shadow

Praxistest DVB-T2-Receiver Telestar TD 1030 IR

Der DVB-T2-Receiver Telestar TD 1030 IR zeigt im Standby-Betrieb die aktuelle Uhrzeit und hat dennoch nur eine Leistungsaufnahme von 0,6 Watt. (Foto: Peter Pernsteiner)

Kompakte Settop-Box für terrestrisches HDTV-Fernsehen

Ein kleiner Praxistest von Peter Pernsteiner

Wer seine Fernsehprogramme via Satellit, Kabelanschluss oder Internet schaut, für den änderte sich in der Nacht von 28. auf 29.3.2017 absolut nichts. Wer allerdings im Großraum München mit einer kleinen Antenne und einem etwas älteren Flachbild-TV-Gerät das Digitalfernsehen gemäß dem Standard DVB-T nutzte, hat jetzt nur noch einen dunklen Bildschirm. Das gilt auch für alle, die bislang eine DVB-T-Settop-Box als Receiver für die terrestrischen TV-Programme nutzten. Zuletzt konnten beispielsweise hier in Zorneding via DVB-T immerhin noch 22 Fernsehprogramme geschaut werden – zehn Privatsender (darunter Sat.1, Tele 5, Sixx und Pro7) und zwölf von den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten.

Bei DVB-T-Geräten bleibt der Bildschirm jetzt dunkel

DVB-T ist jetzt nicht nur in Zorneding Vergangenheit, denn am 29.3.2017 wurde im Großraum München inklusive dem Senderstandort Wendelstein die Übertragung von DVB-T-Programmen komplett eingestellt und durch den neuen Standard DVB-T2 abgelöst. Dieser Standard hat zwar den großen Vorteil, dass die Programme jetzt in wesentlich besserer Full-HD-Bildqualität (1920 x 1080 Pixel) übertragen werden, allerdings braucht man hierzu entweder einen aktuellen Flachbildfernseher mit integriertem DVB-T2-Tuner oder eine DVB-T2-Settop-Box.

Die Infrarot-Fernbedienung hat eine sehr übersichtliche Tastenanordnung … (Foto: Peter Pernsteiner)

Klein, aber komfortabel

Birnstiel EDV & Kommunikation aus Pöring hat ab sofort einen solchen DVB-T2-Receiver in seinem Angebot, den ich ausgiebig ausprobiert habe. Der Telestar TD 1030 IR (UVP Preisempfehlung des Herstellers 109,99 Euro) ist mit einer Breite von 21 Zentimetern und einer Höhe von 4,2 cm sehr kompakt und passt dadurch locker beispielsweise unter das Display vieler Flachbild-TV-Geräte. Dennoch ist die Settop-Box sehr solide verarbeitet und hat ein Metallgehäuse. Wer das neue DVB-T2 in voller Bildqualität sehen will, benötigt zur Verbindung mit einem Flat-TV oder einem PC-Monitor ein HDMI-Kabel. Ausprobieren konnte ich die Full-HD-Wiedergabe nebst Ton sowohl mit einem Full-HD-PC-Monitor (29 Zoll = 74 cm Diagonale) als auch mit einem UHD-Fernseher – in beiden Fällen war das Bild flimmerfrei und sehr kontrastreich.

Der TD 1030 IR eignet sich aber auch als Settop-Box für wesentlich ältere Fernseher mit 4:3-Displayformat oder 4:3-Bildröhre, die noch gar keinen HDMI-Digitaleingang haben, sondern nur über eine Scart-Anschlussbuchse verfügen. In diesem Fall kann auch die 16:9-Breitbild-Wiedergabe im Einstellungen-Menü angepasst werden – mit unterschiedlich großen Balken oben und unten sowie gegebenenfalls seitlich angeschnittenem Bild. Ausprobiert habe ich die TV-Weidergabe per Scart-Kabel an einem alten PC-Monitor mit 19 Zoll Diagonale (48 cm) im 4:3-Bildformat. Auch in diesem Betriebsmodus war das Bild recht brauchbar trotz Balken oben und unten.

Die Box verfügt auch über einen Internet-Anschluss (mit Hilfe eines Ethernet-Verbindungskabels zu einem Router), um Apps abrufen zu können. Derzeit gibt es allerdings lediglich eine Wetter-App zum Abruf von regionalen Wetterdaten in neun Städten – darunter auch München. Das sogenannte Hybrid-Fernsehen HbbTV zum Abruf von Mediatheken ist mit der TD 1030 IR leider nicht möglich – diesen Komfort bieten aktuell nur DVB-T2-Settop-Boxen mit deutlichst höherem Ladenpreis. Ansonsten hat diese Kompaktbox aber reichlich Komfort zubieten. So kann man mittels EPI-Taste der ergonomisch gestylten 175 mm langen und 45 mm breiten Infrarot-Fernbedienung auf eine elektronische Fernsehprogramm-Übersicht zugreifen. Auch der Empfang der klassischen Videotext-Nachrichten ist mit der Fernbedienung auf Basis der vier farbigen Tasten und einer dementsprechenden interaktiven Videotext-Seitenverwaltung (gemäß TOP-Text-System) recht angenehm. Werden Videotext-Seiten mit Untertiteln für Hörgeschädigte ausgestrahlt, schaltet der TD 1030 IR automatisch in einen Transparent-Modus und zeigt sowohl das Videobild als auch am unteren Bildschirmrand die entsprechenden Untertitel.

… und ist am vorderen Ende angenehm flach. (Foto: Peter Pernsteiner)

Mediaplayer für USB-Sticks

Ebenfalls sehr schön ist, dass der Receiver auf der Rückseite eine Buchse für ein USB-Speichermedium hat. In Verbindung mit dem integrierten sehr einfach bedienbaren Mediaplayer kann man so Digitalfotos, MP3-Musik und Videos wiedergeben. Die Soundausgabe der TD 1030 IR erfolgt im Normalfall direkt am Fernseher und wird zu diesem entweder via HDMI-Kabel oder per SCART-Kabel übertragen. Alternativ kann man auch an den beiden Chinch-Buchsen ein entsprechendes Kabel zu einer Stereoanlage oder einer Aktiv-Lautsprecherbox legen. Ein noch besserer Sound ist möglich, wenn man an der SPDIV-Buchse des Geräts ein optisches Kabel anschließt und dies mit einem Dolby-Raumklang-System (AC3) oder einem Soundbar-System verbindet.

Via USB-Stick lässt sich übrigens auch die Betriebssoftware der Box aktualisieren – der Abruf der entsprechenden Datei erfolgt via Internet über www.telestar.de und die Update-Datei muss lediglich in einem möglichst neu formatierten USB-Stick gespeichert werden. Dann muss man nur noch die Settop-Box kurz vom Stromnetz trennen, den Stick mit dem Update in den USB-Slot stecken und danach die Box wieder ans Stromnetz anschließen. Das ganze Update läuft vollkommen automatisch ab und ist in weniger als 2 Minuten erledigt.

Trotz kompakter Abmessungen hat der TD 1030 IR zahlreiche Schnittstellen. (Foto: Peter Pernsteiner)

Schneller Suchlauf und einfache Senderverwaltung

Sowohl die Erstinstallation als auch der Kanalsuchlauf zur automatischen Programmspeicherung sind gut durchdacht. Auch das Verschieben der Sender-Reihenfolge ist recht einfach. Wer Lust hat, kann zudem Programmnamen umbenennen oder unerwünschte Sender aus der Liste löschen. Außerdem kann man die Fernsehprogramme einer oder mehreren Favoritenlisten zuordnen.

Bei meinem ersten Suchlauf nach der DVB-T2-Umschaltung am 29.3.2017 fand der TD 1030 IR in Verbindung mit einer 14 cm kurzen Magentfußantenne in nur 88 Sekunden 41 Programme (siehe Liste am Ende des Beitrags) – 17 Fernsehprogramme sind von den öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten und 23 kommen von privaten Fernsehsendern. Ein weiteres Programm (WDR HD Köln) kann von diesem Gerät nicht empfangen werden, weil diese Programm nur in Verbindung mit einem Internet-Zugang und mit einem HbbTV-tauglichen Receiver empfangen werden kann.

Fast alle privaten Sender ab 1.7.2017 kostenpflichtig

Die DVB-T2-Programme lassen sich sehr einfach umsortieren. Das jeweils vorselektierte Programm ist gelb hinterlegt und und wird dann bequem per Up-/Down-Tasten an die gewünschte Stelle verschoben. (Foto: Peter Pernsteiner)

Der Vollständigkeit halber muss noch erwähnt werden, dass 19 der 23 privaten Sender nur noch bis 30.6. kostenlos im Großraum München zu sehen sind. Danach werden diese Programme verschlüsselt. Für ihren Empfang muss man ab 1.7.2017 pro Monat 5,75 Euro zahlen (69 Euro jährlich) und den Freischaltcode des Receivers via Internet an www.freenet.tv übermitteln. Wer auf den Empfang dieser Privatsender verzichtet, hat mit der TD 1030 IR auch schon eine recht guten Auswahl zwischen 20 Fernsehprogrammen.

Ist die Box im Standby-Betrieb, erscheint auf ihrem vierstelligen grünen Zifferndisplay die aktuelle Uhrzeit. Ansonsten sieht man auf dem Display die jeweils selektierte Programmnummer. Der Standby-Stromverbrauch ist trotz Uhrzeit-Anzeige mit 0,6 Watt im Infrarot-Bereitschaftsbetrieb angenehm niedrig und die Inbetriebnahme (Boot-Vorgang) dauert moderate 45 Sekunden. Während des Betriebs hatte die Settop-Box eine Leistungsaufnahme von nur 6,5 Watt – das entspricht bei 4 Stunden TV-Betrieb pro Tag inklusive Standby-Betrieb einem jährlichen Stromverbrauch von 10,2 Kilowattstunden (bei einem aktuellen Strompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde sind das lediglich 2,56 Euro).

Fazit: Der DVB-T2-Receiver TD 1030 IR bietet viel Komfort für einen recht passablen Preis, braucht wenig Platz und ist auch in Sachen Stromverbrauch sehr genügsam. Wer das Gerät in der Praxis sehen will, kann es einfach mal bei Birnstiel EDV & Kommunikation direkt im Laden in der Burgstraße 27 ausprobieren (und natürlich auch kaufen). Ebenfalls ausprobieren kann man auch weiterhin die aktuelle DGTV-Set-Top-Box von Deutsche Glasfaser.

 

Auch einen Elektronischen Programm Guide hat der DVB-T2-Receiver an Bord. (Foto: Peter Pernsteiner)

Technische Daten

Hersteller/Anbieter:     Telestar
Gerätetyp:                      TD 1030 IR
Geräteart:                      DVB-T2-Receiver
Bildformate:                  720x576i, 1280x720p, 1920x1080i, 1920x1080p
Seitenverhältnisse:      4:3, 16:9, 4:3 Letterbox
Videosysteme:              PAL/NTSC
Datenkodierung:          MPEG-2 ISO/IEC 13818, MPEG-4 H265/H264
Antennenanschluss:    Mit Fernspeisung 5 Volt, 75 mA
Abmessungen:             BxHxT 210 x 42 x 140*) mm
Anschlüsse:                   Antenne, USB, Ethernet, HDMI, SPDIV, Scart, Stereo-Chinch, Irdeto-Kartenleser
UVP:                               109,99 Euro
Weitere InfoS:               www.telestar.de

*) 190 mm inkl. Antennenstecker und Antennenkabel

 

Wird der Telestar TD 1030 IR per Ethernet-Kabel mit dem Internet verbunden, kann man den aktuellen Wetterbericht abrufen – merh Apps sind aktuell aber nicht verfügbar. (Foto: Peter Pernsteiner)

Empfangene DVB-T2-Programme im Rahmen des Praxistests mit dem Telestar TD 1030 IR:

unverschlüsselte öffentlich-rechtliche TV-Programme:
3sat HD
ARD-alpha HD
arte HD
BR Fernsehen Süd HD
BR Fernsehen Nord HD
Das Erste HD
hr-fernsehen HD
KiKA HD
MDR Thüringen HD
ONE HD
PHOENIX HD
rbb Berlin HD
SWR BW HD
tagesschau24 HD
ZDF HD
ZDFinfo HD
zdf_neo HD

Rechts neben der dezent beleuchteten Ein-Aus-Taste hat der DVB-T2-Receiver zwei schick gestylte Tasten zum manuellen Programmwechsel. (Foto: Peter Pernsteiner)

unverschlüsselte private TV-Programme:
QVC HD
HSE24 HD
Bibel TV HD
test

Verschlüsselte private TV-Programme, die noch bis 30.6.2017 kostenlos empfangen werden können:
Disney Channel HD
DMAX HD
Eurosport 1 HD
kabel eins HD
N24 HD
nickelodeon HD
n-tv HD
ProSieben HD
Pro7 MAXX HD
RTL HD Muenchen
RTL II HD
RTL NITRO HD
SAT.1 HD Bayern
SAT.1 Gold HD
SIXX HD
Sport1 HD
SUPER RTL HD
Tele 5 HD
VOX HD

Beim Einschalten braucht der DVB-T2-Receiver nur 45 Sekunden bis zum Empfang des ersten TV-Programms. (Foto: Peter Pernsteiner)

Angezeigt wurde zusätzlich noch WDR HD Köln (Internet)
Dieses Programm ist aber nicht mit dem TD 1030 IR zu empfangen, weil das nur auf Basis eines wesentlich teurereren DVB-T2-Receivers mit HbbTV möglich ist.